Daniel Domig

*1983, Vancouver, Canada

Works

Biography

Daniel Domig erforscht in seiner Malerei soziale Faktoren und Beziehungen als Aspekte der menschlichen Existenz durch die Darstellung archetypischer Formen und paradigmatischer Figuren. Sowohl metaphorisch als auch buchstäblich versucht er herauszufinden, wo eine Person anfängt und eine andere aufhört. In seinen Werken stellt er hauptsächlich den menschlichen Körper dar, ist sich jedoch der Tücke der Figuration bewusst. Da Malerei sowohl illustrativ als auch narrativ sein kann, erhebt sie unweigerlich das Bild zu einem Objekt, das es angeblich hinterfragt. Dabei geht es viel eher um die „Präsenz“ einer Figur, ein visuelles Gefühl oder eine visuelle Aura, die dem Betrachter beim Empfang sehr bewusst ist, ohne offensichtliche Formen zu verwenden, um sie ins Dasein zu bringen.

Während seiner fast zwei Jahrzehnte langen Karriere hat Daniel Domig sich der Figur verpflichtet gezeigt. Seine Gemälde sind Erkundungen, Extrapolationen und Vergegenwärtigungen des Körpers, anstatt einfache Darstellungen davon zu sein. Die Figuren sind verdreht, gebogen und tatsächlich durch ihren Kontakt mit der Welt und untereinander umkonfiguriert. Fleischige Felder wirbeln über den Bildraum. Hände, Knie und Zungen strecken sich in unmöglichen Winkeln zueinander und zu uns aus. Domigs Arbeit interessiert sich dafür, was Menschen (und Körper) gemeinsam tun; für das Gefühl der Berührung; für Transparenz; für die Zeit, die Körper und Gemälde erfassen können. Das heißt, dies sind Figuren, wie sie vielleicht nur die Malerei kennen könnte, nicht so, wie sie uns weder medial noch im Alltag begegnen.

Daniel Domig (*1983, Vancouver) studierte Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, Österreich, wo er derzeit mit seiner Familie lebt. In den letzten zwei Jahrzehnten hat er weitreichend in Europa, Nordamerika und Australien ausgestellt. Zu seinen Einzel- und Gruppenausstellungen gehören: „Stranger Family“ in der Chalk Horse Gallery, Sydney / „Where Hopes Infest“ in der Diana Lowenstein Gallery, Miami / „The Quiet Afterword“ im Museum Engen, Deutschland / „Matter of a Burning Body“ in unttld contemporary, Wien, Österreich / „The Heart is a Prideful Beast“ in der Warburton Gallery, Edinburgh, Schottland / „All Words Were Once Animals“ in der 33 Orchard, New York City / „Five Rooms“ im Österreichischen Kulturforum New York City / „Triennale LINZ 1.0“ im Lentos Kunstmuseum, Linz, Österreich / „With All the Things We Build and Make“ in Thrust Projects, New York /

Seine Werke befinden sich, neben zahlreichen Privatsammlungen, in der Horst Köhn Sammlung- Wien, der Joseph Blake Contemporary – Paris, SAMMLUNG ESSL- Wien, der Artothek WIEN, der Sammlung des Landes Salzburg, der Museum Engen Sammlung, der AMC Collezione Coppola – Vicenza, der Galerie Taxis Palais – Innsbruck und der Sammlung Leopold – Wien.

Lebt und arbeitet in Wien.


Daniel Domig explores social factors and building relationships as an aspect of the human condition through painting archetypal forms and paradigmatic figures. Metaphorically as well as literally, he is trying to discover where one person starts and another begins. Primarily, he depicts the human body in his work, but is aware of the treacherousness of figuration. As painting is both illustrative and narrative, it elevates the image to an object that it supposedly illustrates… he creates the „presence“ of a figure, a visual feeling or visual aura which is very conscious in the reception of the viewer, without using obvious forms to bring it into existence.

Throughout his nearly two-decade career as a painter, Domig has remained committed to the figure. His paintings are explorations, extrapolations, and instantiations of the body, rather than simple representations of it. The figures are contorted, swerved, and indeed reconfigured by their contact with the world, and with each other. Fields of flesh swirl across the picture space. Hands, knees, and tongues reach ever out to each other, and to us, at impossible angles. Domig’s work is interested in what people (and bodies) do together; in the sense of touch; in transparency; in the passage of time that bodies and paintings can register. That is, these are figures not as photography can render them, but as perhaps only painting could know them.

Daniel Domig (*1983, Vancouver) studied Painting at the Academy of Fine Arts, Vienna, Austria, where he currently lives with his family. He has exhibited widely in Europe, North America and Australia over the past two decades. Among his solo and group shows: Stranger Family, at Chalk Horse Gallery, SYDNEY / Where Hopes Infest, at Diana Lowenstein Gallery, Miami / The Quiet Afterword, Museum Engen, Germany / Matter of a Burning Body, unttld contemporary, Vienna, Austria / The Heart is a Prideful Beast, Warburton Gallery, Edinburgh, Scotland / All Words Were Once Animals, 33 Orchard, NEW YORK, NYC (solo) / Five Rooms, Austrian Cultural Forum NYC / Triennale LINZ 1.0, Lentos Kunstmuseum, Linz, Austria / With All the Things We Build and Make, Thrust Projects, New York /

His work is held in the Horst Köhn Collection, the Joseph Blake Contemporary SAMMLUNG ESSL, Collection, the Artothek Collection, the State Collection Salzburg, Museum Engen Collection, AMC Collezione Coppola Vicenza, Galerie Taxis Palais – Innsbruck and the Sammlung Leopold, Vienna.

Lives and works in Vienna, Austria.

News

Publications

Enquiry